cryo AB Göteborg

je vrouw) met heerlijke recepten van Topkok Carol! . Neben der Muttergesellschaft wird als Hauptinvestor der israelische Tene Investment Fund genannt. Das Gerät sieht aus wie eine abgedeckte, große Parabolantenne mit gut 2 m Durchmesser. Im türkischen Alanya gründet die (später in Verruf geratene) Kombassan Holding, ein großer türkischer Industrie- und Handelskonzern, im Jahr 1996 ein Zentrum für Solarenergieforschung, an dem unter der Leitung von Prof. Stirling-Motor etwas näher betrachten, da er in letzter Zeit zunehmend Einsatz im Bereich solarthermischer Anlagen findet. (MTI) in Latham, New York, zum Patent angemeldet (US-Nr. Schlußendlich wird die Sunmachine GmbH inkl. Enatec micro-cogen, Rinnai und Infinia bringen in die Kooperation ein speziell für die Verwendung in kleinen KWK-Anlagen angepaßtes Stirling-Modul ein, das sie auf Basis der Freikolbentechnologie von Infinia bereits entwickelt haben. Dies verhindert jedoch nicht den internationalen Erfolg des schwedischen Unternehmens, das Ende 2013 stolz melden kann, daß seine Stirling-Energielösungen bereits an mehr als 100 Standorten auf der ganzen Welt installiert sind, von Mülldeponien bis Solarparks, die zusammengenommen schon etwa 2 Mio.

KG in Offenbach am Main angeboten werden, doch der Geräuschpegel der Anlage entspricht leider noch immer nicht den hohen Anforderungen an ein bhkw für den Betrieb in Wohngebäuden, weshalb es überarbeitet und Anfang 2013 erneut in den deutschen Markt eingeführt werden soll was durch die. 1998 wird der 1,1 kW Motor in Auftrag gegeben und geliefert, gefolgt 1999 von einer P1 Demo-Einheit für Feldversuche. Der daraus entstehende Motor L-27 (auch Ringbom-Motor genannt) wird in einer ersten Phase so konstruiert und gebaut, daß er mit heißem Wasser betrieben werden kann, und anschließend für die Solarenergie-Nutzung modifiziert. Malik und Louis. Die ersten Testläufe an der Versuchsmaschine erfolgen Anfang 1997 in der SIG, wobei die Messungen eine positive Bilanz ergeben: Der Stirling liefert eine elektrische Dauerleistung von 1,2 kW bei 230 V und 50 Hz, hat eine thermische Leistung von 3 kW, der Strom-Wirkungsgrad des Generators. Dazu wird auch gleich ein neuer Name für die Firma kreiert: Stirling Ultracold. Der Stirling-Motor treibt dann einen elektrischen Generator zur Stromerzeugung an, dessen Strom wiederum zum Betreiben eines Wasserstoffgenerators eingesetzt werden soll, um Wasserstoff zur späteren Verwendung als Energiequelle zu speichern. Diese breitet sich innerhalb einer ringförmigen Röhre aus, wobei eine kleine Blende einen zirkulierenden Fluß verhindert.